Willkommen!

Meine nächsten Lesungen und öffentlichen Auftritte:

 

20. März 2020, 17:30 Uhr

Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus

Das sollte NECHYBA-FANS nicht powidl sein ...

Ich lese erst- und einmalig die gesamte Kurzgeschichte "POWIDL" aus meinem aktuellen Kurzgeschichtenband "MORPHIUM, MOKKA, MÖRDERGESCHICHTEN", die zu Nechybas großem Unbehagen folgendermaßen beginnt:

»Das ist mir völlig powidl
Mit einer ungeduldigen Handbewegung wischte Zentralinspector Rudolf von Götz alle Einwände hinweg. Joseph Maria Nechyba zuckte zusammen. So unwirsch hatte er seinen Vorgesetzten noch nie erlebt. »Was immer Sie derzeit machen, legen Sie’s auf Eis. Diese G’schicht hat absolut Priorität. Haben Sie mich verstanden, Nechyba?«

Wir schreiben das Jahr 1899 und eine Einbrecherbande verursacht enormen Schaden in Fünfhaus und in Rudolfsheim. Da das zuständige Polizeikommissariat mit den Ermittlungen nicht weiterkommt, werden beim k.k. Polizeiagenteninstitut drei erfahrene Beamte angefordert. Und so beginnt Inspector Nechyba gemeinsam mit den beiden Polizeiagenten Pospischil und Fraczyk entlang der Märzstraße und der äußeren Mariahilfer Straße sowie rund um den Reithofferplatz zu ermitteln.

Willkommen bei einer Zeitreise ins alte Wien!

Ort:       BEZIRKSMUSEUM RUDOLFSHEIM-FÜNFHAUS

             Rosinagasse 4

             1150 Wien


 

24. April 2020, 19:30 Uhr

LESEGENUSS IM KULTURKABINETT

DAS WIRD NETT: KRAUTFLEISCH IM KULTURKABINETT!

Nach dem Abschluss meiner sechsteiligen Romanserie über den Untergang der Donaumonarchie geleite ich Sie in 13 Erzählungen durch das Leben Joseph Maria Nechybas. Erleben Sie den Kult-Ermittler als 13jährigen Knaben, der einem Gespenst in den Maurer Weinbergen nachspürt. Etliche Jahre später ist er als junger Polizeiagent bei der Eröffnung des Wiener Burgtheaters dabei und passt als Leibwächter auf den Prinzen von Wales auf. Bei den Ermittlungen rund um einen toten Morphinisten trifft Nechyba im Jahr 1889 auf einen genervten Sigmund Freud. Fünf Jahre später verhaftet er dann Wilhelm Kerl, den Betreiber des Café Landtmann. Während des 1. Weltkriegs nimmt er den Rigoletto vom Naschmarkt, der inmitten der Viktualien »La donna é mobile ...« erschallen lässt, unter die Lupe.

Vor Jahren, als ich im Kulturkabinett aus "Kaiser, Kraut und Kiberer" gelesen und dazu Krautrouladen serviert habe, war dies ein großer Erfolg. Deshalb wiederhole ich dieses Rundum-Service und greife neuerlich zum Kochlöffel. Kulinarisch bleibe ich auch diesmal beim Kraut. Allerdings nicht in Form von Rouladen, sondern als Krautfleisch mit Erdäpferln. Z'wegen der zu kochenden Menge und den beschränkten Sitzplätzen ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich:

01/270 79 17 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Ort:      KULTURKABINETT

            Freiligrathplatz 6/1/2

            1210 Wien


zurück